05262/63133

Vorsorgemedizin

Gesundheit ist kein Zufallsprodukt: Ernährung, Bewegung, Stressvermeidung medizinische Vorsorge und Früherkennung sind wesentliche Faktoren, die unsere Gesundheit beeinflussen

 

Vorsorgemedizin liegt uns deshalb besonders am Herzen.

 

Neben der jährichen Vorsorgeuntersuchung haben sie bei uns auch die Möglichkeit die ab dem 50. Lebensjahr alle 5-7 Jahre notwendige Dickdarmspiegelung durchführen zu lassen. So wird diese subjektiv oft als unangenehm empfundene Untersuchung in bereits vertrauter Umgebung von dem Ihnen bereits bekannten Arzt durchgeführt.

 

Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen zählen bundesweit zu den häufigsten Todesursachen. Erhebungen der Statistik Austria zufolge erleiden in Österreich jährlich rund 12.000 Menschen einen Herzinfarkt. Ungefähr die Hälfte der Betroffenen stirbt an den Folgen.

 

Die Krebserkrankungen nehmen mit ca. 25 Prozent den zweiten Platz in der Reihenfolge der Todesursachen ein. Darmkrebs ist die häufigste Krebsart in Österreich: Jährlich erkranken rund 5.000 Menschen daran. Bei Männern ist Darmkrebs nach Prostata- und Lungenkrebs die dritthäufigste, bei Frauen nach dem Brustkrebs die zweithäufigste Krebserkrankung. Etwa 3.000 Menschen sterben jedes Jahr an diesem Tumor.

 

Mehr als 90 % der Erkrankungen könnten jedoch durch regelmäßige Früherkennungsuntersuchungen vermieden werden.

 

Die jährliche Vorsorgeuntersuchung umfasst neben einer ausführlichen Anamnese und Lebensstilerhebung eine umfassende klinische Untersuchung des Körpers (Kopf/Hals, Herz/Lunge/Gefäße, Abdomen, Wirbelsäule/Gelenke, Haut). Bei Menschen über 65 wird besonderes Augenmerk auch auf die Hör- und Sehleistung gelegt, was nicht zuletzt das Unfallrisiko der betroffenen Menschen stark senkt, das gesundheitliche Wohlbefinden steigert und die soziale Integration bewahren hilft.

 

Die Erweiterung der Darmkrebsvorsorge für Menschen über 50 Jahre beinhaltet auch die Koloskopie (Darmspiegelung) zusätzlich zu dem bekannten Hämoccult-Test. Bewährt hat sich auch die Einbeziehung der Früherkennung von drohenden Parodontal-(Zahnfleisch-)erkrankungen, welche durch rechtzeitiges Erkennen und Vorbeugen bei vielen Menschen verhindert werden können. Das Erstellen eines Blutbildes und eine Harnuntersuchung runden das Programm der “Vorsorgeuntersuchung-Neu” ab.

 

Für Frauen ist zusätzlich eine PAP-Untersuchung (“Krebsabstrich”) durch den Gynäkologen, sowie ab dem 40. Lebensjahr alle zwei Jahre eine Mammographie beim Röntgenfacharzt inkludiert.

 

Im Abschlussgespräch erfahren die Untersuchten die Ergebnisse und erhalten Tipps, wie sie eine gesunde Lebensweise praktizieren und individuelle Risikofaktoren senken können.